Kontakte  |  Stadtplan  |  Downloads  |  Jahrbuch  |  Impressum

Logo des Humboldt-Gymnasiums Düsseldorf
Bild von Konzert

Das Fach Musik




„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.“ 

(Friedrich Nietzsche)

 



Überblick

Das Humboldt-Gymnasium hat einen sprachlich-musikalischen Schwerpunkt. Hier erhalten Sie einen Überblick über das Fach Musik und unser musikalisches Angebot. Durch einen Klick gelangen Sie zu den einzelnen Inhalten.

Einleitung
Das MUSIKplus-Modell für die Erprobungsstufe
Modellprojekt Singklasse
Wahlpflichtbereich WPII-Musik Praktisch
Ensembles
Musiklehrerinnen und -lehrer am Humboldt-Gymnasium
Jugend musiziert
Highlights aus den letzten Schuljahren





Einleitung


"Die Musik ist ein moralisches Gesetz. Sie schenkt unseren Herzen eine Seele, verleiht den Gedanken Flügel, lässt die Phantasie erblühen..."

(Platon, griechischer Philosoph, 427-437 v.Chr.)



Freude an der Musik und der Wille, diese Freude auch aktiv durch Singen oder Spielen eines Instrumentes auszudrücken, sind die Eigenschaften, die Kinder mitbringen sollten, um ihre musikalische Laufbahn am Humboldt-Gymnasium zu beginnen.

Der unersetzbare Beitrag des Faches Musik zur Bildung besteht darin, den Schülerinnen und Schülern sowohl kreative Gestaltungsmöglichkeiten, emotionales Erleben und künstlerische Erfahrungen mit Musik zu ermöglichen als auch Musik-Verstehen und rationale Argumentation zu vermitteln. Vielfältige musikpraktische Erfahrungen erweitern die ästhetische Wahrnehmungsfähigkeit, gedankliche Arbeit und Reflexion über verschiedenste musikalische Phänomene verbreitern das Feld des Denkens. Ein wichtiges Ziel des Musikunterrichts ist es daher, den Schülerinnen und Schülern dieses Wechselspiel bewusst zu machen und sie zu befähigen, ihre erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse als Bereicherung für die eigene Lebensführung nutzen zu können.

Dieses Bildungsziel verfolgen wir von Anfang an mit höchster Priorität durch unser „MUSIKplus“-Modell, in dem alle Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe zusätzlich zum normalen Musikunterricht entweder in „Anfängerklassen“ ein Musikinstrument erlernen oder ihre bereits vorhandenen Instrumentalfähigkeiten in den „Expertenklassen“ aktiv in das Unterrichtsgeschehen mit einbringen können. Darüber hinaus bietet die Singklasse den Schülerinnen und Schülern die attraktive Möglichkeit, die Inhalte des Musikunterrichts der Klassen 5-9 über das Singen zu erschließen und zu vertiefen. All dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, der Städtischen Clara-Schumann-Musikschule (CSM), der Robert-Schumann-Hochschule für Musik (RSH) und dem Tanzhaus NRW (TH). Diese Form der Bildung von Klassen mit homogener musischer Interessenlage fördert sowohl die individuelle Motivation als auch die soziale Integration, was sich insgesamt positiv auf das Klassenklima und die allgemeine Unterrichtssituation in der Klasse auswirkt. Im Anschluss an die Erprobungsstufe erhalten die SchülerInnen und Schüler ihren regulären Musikunterricht und haben die Möglichkeit, in der Mittelstufe das Fach Musik als Wahlpflicht-Fach im Rahmen der Differenzierungskurse anzuwählen.

In der Oberstufe findet der Musikunterricht sowohl in Grundkursen als auch in einem Leistungskurs seine Fortführung. Die Schülerinnen und Schüler können zudem in der Anwahl des instrumental- oder vokalpraktischen Kurses ihre musikpraktischen Aktivitäten abiturrelevant einbringen.

Darüber hinaus realisieren wir unseren musikalischen Schwerpunkt durch ein aktives und reichhaltiges Musikleben an der Schule: So finden regelmäßig musikalische Projekte und Konzertveranstaltungen mit unseren Kooperationspartnern, der Oper Düsseldorf, der Tonhalle Düsseldorf und dem WDR Köln statt. Des Weiteren haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, auf ein breites Angebot musikalischer Ensembles zurückzugreifen und sich in diesen musikalisch weiterzubilden und aktiv einzubringen. Durch diese gemeinschaftliche Arbeit an Projekten und in Ensembles mit anschließender Präsentation in Form von Konzerten und Aufführungen werden die Schülerinnen und Schüler in der Entfaltung wichtiger personaler und sozialer Kompetenzen gefördert: sie er-langen eine disziplinierte Arbeitshaltung, entwickeln Stärken im Bereich der Selbstverwirklichung und Teamfähigkeit und fördern ihr Selbstbewusstsein durch Überwindung von Ängsten und Abbau von Hemmungen bei Proben und Aufführungen. Darüber hinaus werden die Kompetenzen der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie eine starke Identifikation mit der Schule in besonderem Maße gefördert.

Das Postulat des Pädagogen Pestalozzi, Bildung und Erziehung mit Kopf, Herz und Hand anzu-streben, findet in der Ausgestaltung des musikalischen Schwerpunkts am Humboldt-Gymnasium somit seine angemessene Realisierung. Wie in kaum einer anderen Profilbildung können hier emotionales, affektives und kognitives Lehren und Lernen verknüpft und damit ganzheitliche Zugangsweisen und Erfahrungen vermittelt und verinnerlicht werden. Das Fach Musik stellt den Schwerpunkt am Humboldt-Gymnasium dar. Dies zeigt sich in unterschiedlichen Angeboten, die die musikalisch interessierten Kinder wahrnehmen können:

  • verstärkter Musikunterricht in den Klassen 5 und 6,

  • Belegung ‚Musik praktisch‘ als Wahlpflichtkurs ab Klasse 8

  • Wahl eines Grund- oder Leistungskurses Musik in Klasse 10 bis 12

  • das MUSIKplus-Modell für die Erprobungsstufe

  • die Singklasse

  • gemeinsames Musizieren im unterschiedlichen Ensembles

  • Konzertaufführungen

Zusammen mit unseren Kooperationspartnern der Robert-Schumann-Musikhochschule und der städtischen Clara-Schumann-Musikschule bietet unser Gymnasium vielfältige Möglichkeiten sich musikalisch zu aktivieren.

Besonderheit

Seit mehreren Jahren gibt es an diesem Gymnasium Musikklassen, in denen sich die Kinder befinden, die schon seit längerem ein Instrument erlernen: In diesen Klassen findet der Musikunterricht mit starker Betonung des Klassenmusizierens dreistündig statt. Schüler der Klassen 5b und 5d werden diejenigen Kinder, die an unserer Schule ein Instrument ihrer Wahl erlernen wollen. Sie erhalten neben dem zweistündigen regulären Musikunterricht Instrumentalunterricht. Die Klasse 5e bildet die Singklasse.

 

Wochenstunden im Fach Musik

5

a/c  b/d  e

6

a/c  b/d  e

7

a-d  e

8

9

EF

Q1

Q2

3    2+1  4

3    2+1  4

2     3

2

2

3

3/5

3/5




Das MUSIKplus-Modell für die Erprobungsstufe

Ihre Ansprechpartnerin im Bereich MUSIKplus ist unsere Sekretärin Frau Hecker.

Sie finden Sie im MUSIKplus-Büro im Eingangsbereich des Gebäudes Adlerstraße und Sie erreichen sie zu folgenden Zeiten:

Öffnungszeiten des MUsIK-plus-Büros
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
07:30 - 08:00 Uhr
09:00 - 14:30 Uhr
07:45 - 08:00 Uhr
13:15 - 13:40 Uhr
07:45 - 14:30 Uhr 07:45 - 08:00 Uhr
13:15 - 13:30 Uhr
07:45 - 08:00 Uhr
13:15 - 13:30 Uhr

Telefon: (0211) 89 23 582
E-Mail: musikplus(at)duesseldorf.de

Seit Februar 2005 bietet das Humboldt-Gymnasium für alle 5. Klassen eine den allgemeinen Musikunterricht begleitende Förderung an. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler in ihrer gewohnten Umgebung an ein Instrument heranzuführen. Über diese Förderung musischer Inte-ressen werden persönliche und soziale Kompetenzen weiterentwickelt und in einem schulischen Umfeld schöpferisches Gestalten in Kleingruppen verstärkt. Kinder, die eine musikalische Begabung in einer ihnen vertrauten Umgebung entfalten können, erwerben erfahrungs-gemäß neben der Freude am Musizieren eine diszipliniertere Arbeitshaltung, sie trainieren ihre Teamfähigkeit in der Gruppe und in größeren Ensembles, erfahren eine Stärkung ihrer Persönlichkeit durch Auftritte innerhalb des Schulalltags und in Konzerten und werden so an selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen herangeführt.

So erweitert das Humboldt - Gymnasium die Erprobungsstufe um ein musikalisches Angebot, das mit den bewährten Strukturen der Schule in Einklang zu bringen ist:

Zu dem regulären zweistündigen Musikunterricht tritt im Vormittagsbereich ein zusätzliches Angebot in Form eines zweistündigen Instrumentalunterrichts in Gruppen. In den Fächer Holz - und Blechblasinstrumente, sowie im Fach Streicherinstrumente werden die Schüler von Stu-dierenden und Dozenten des Studiengangs Musikpädagogik der Robert-Schumann-Musikhochschule unter der fachdidaktischen Betreuung der entsprechenden Professoren und des Dozenten für Bläserklassen unterrichtet. In diesem Angebot ergeben sich folgende Wahlmöglichkeiten zum Erlernen eines Instrumentes:

  • Streichinstrumente (Geige, Bratsche, Cello, Bass) in einer Klasse von mind. 14 Schülern. Dieses neue Modell der Musikschule begeisterte schon viele Schüler und Eltern. Der Unterricht ist in zwei Einzelstunden pro Woche aufgeteilt. Zwei Pädagogen bemühen sich um die Kinder.

  • Gitarre, zwei Einzelstunden pro Woche, in einer Gruppe bis zu 10 Kindern.

  • Holzblasinstrumente (Querflöte, Klarinette, Saxophon) in Kleingruppen bis zu 4 Schülern.

  • Blechblasinstrumente (Trompete, Posaune, Horn, Bariton, Tuba) in Kleingruppen bis zu 4 Schülern.

  • Zusätzlich zum einstündigen Blasinstrumentalunterricht im Vormittagsbereich erhalten die Schüler eine weitere Stunde, in der gemeinsam mit allen Blasinstrumenten unter der Leitung des Bläserklassendozenten mit Unterstützung der Studenten musiziert wird.

  • Rhythmisches Schlagwerk in einer Gruppe bis zu 8 Schülern. Erlernt wird in diesem zweistündigen Kurs das rhythmische Spiel auf dem Schlagzeug und Perkussionsinstrumenten.

Die Breite des Instrumentalangebots zielt gleichermaßen auf Begabtenfindung durch das Her-anführen an das Instrumentalspiel als auch auf Begabtenförderung bspw. durch das Spielen eines Zweitinstrumentes oder durch Arbeit im Ensemble ab. Nach der Erprobungsstufe wer-den die musikalischen Aktivitäten in verschiedenen Ensembles und im Schulorchester konzentriert. Der regelrechte Unterricht kann als Instrumentalunterricht an der Clara-Schumann-Musikschule fortgesetzt werden.

Die Einrichtung der Instrumentalkurse und die Zusammensetzung der Gruppen ist von der Wahl der Schülerschaft abhängig. Instrumente können im Rahmen der Möglichkeiten über die Musikschule und das Humboldt-Gymnasium entliehen werden. Die Kinder, die ein Streichinstrument erlernen, werden zu Sonderkonditionen Schüler der Clara-Schumann-Musikschule und werden von zwei Dozenten der CSM sowie einer Musikpädagogin des Humboldt-Gymnasiums als Team unterrichtet. Die Blasinstrumente werden von Studierenden der Musikhochschule Düsseldorf unterrichtet. Die Unterrichtskosten richten sich nach der Gebührenordnung der Musikschule und betragen  für 18 Monate für die Saiteninstrumente 252 € und für die Blasinstrumente 310 €, incl. Lehrbuch und CD, für den Gitarrenunterricht 252 € und für den Perkussionsunterricht 285 €. Die Leihgebühr für ein Instrument beläuft sich auf 180 €. Die Gebühren können in Raten gezahlt werden. Für diejenigen Schüler, die ihre musikalische Begabung lieber körperlich - rhythmisch umsetzen möchten, bieten wir den zweistündigen Kurs ‚Musik und Bewegung‘ an.  



Modellprojekt "Singklasse"

Seit 2011 gestaltet das Humboldt-Gymnasium zusammen mit der Robert-Schumann-Hochschule das Modellprojekt ‚Singklasse‘. Die Schüler dieser Klasse erhalten einen vierstün-digen Musikunterricht, in dem alle zu erarbeitenden musikalischen Fertigkeiten und Kenntnis-se über das Singen erworben werden. In den Musikstunden werden die Schüler von Prof. Dennis Hansel, Professor für Chorleitung an der Musikhochschule zusammen mit einem Mu-sikpädagogen betreut. Die Anfangssprache für diese Klassenform ist Englisch.

 



Wahlpflichtbereich WPII-Musik Praktisch

In einem Gymnasium mit musischer Schwerpunktsetzung spielen viele Schülerinnen und Schülern schon jahrelang ein Instrument oder haben durch das MusikPLUS-Projekt ein Instrument erlernen können. Für diejenigen Schüler, die viel Spaß am gemeinsamen Ensemblespiel haben, die mal „hinter die Kulissen“ des praktischen Musizieren blicken oder sich ganz intensiv damit auseinander setzen wollen, bietet das Humboldt Gymnasium seit dem Schuljahr 2016/2017 einen Kurs im Bereich des Wahlpflichfaches II ab Klasse 8 an.

Inhaltlich geht es mit wechselnder Schwerpunktsetzung beispielsweise um symphonische Blasmusik, Band coaching, Komposition, Musicalproduktionen, oder oder oder. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Je nachdem, welche Instrumente in einem Kurs gespielt werden, ergibt sich eine Fülle von Möglichkeiten dies praktisch umzusetzen. Eines ist also ganz klar: das gemeinsame Musizieren an sich soll hier im Fokus stehen!





Ensembles

CAVE CANTUM! CHOR

Seit Februar 2010 besteht der CAVE CANTUM! Chor unter Leitung von Tilman Wohlleber. Jeden Donnerstag von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr treffen wir uns in der Aula der Schule, um mit viel Vergnügen Lieder der unterschiedlichsten Stilrichtungen und Sprachen vielstimmig einzustudieren. Auch geistliche Programme mit Orchesterbegleitung haben wir in den vergangenen Jahren erarbei-tet: Rejoice in the Lamb (Benjamin Britten), Messe G-Dur (Franz Schubert) und das Gospel-Magnificat (Robert Ray).

Mehr Informationen finden Sie unter CAVE CANTUM!


Big Band

Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 tritt die Big Band am Humboldt-Gymnasium unter der Leitung von Sebastian Eigenrauch regelmäßig bei schulischen Veranstaltungen (Konzerten, Tag der offenen Tür, Theaterproduktionen), aber auch außer Haus auf.
Sie setzt sich zusammen aus der Rhythmusgruppe mit Schlagzeug, Perkussion, Kontrabass/E-Bass, Klavier, Gitarre, der „Brass Section“ (Trompeten und Posaunen) und der „Horn Section“ (2x Altsaxophon, 2x Tenorsaxophon, Baritonsaxophon). Das Repertoire umfasst Swingmusik, aber auch Rock- und Popklassiker, Eigenkompositionen und Arrangements „klassischer“ Musik, die vor allem bei der Gestaltung der Aufführungen des Literaturkurses und der Theater-AG zur Geltung kommen. Zur intensiven Vorbereitung der Konzerte fährt die Big Band einmal im Halbjahr zusammen mit anderen Ensembles der Schule für mehrere Tage in eine mit großen Proberäumen ausgestattete Jugendherberge.

Konzerte u.a. seit 2009

  • Jazzkonzert mit der Green Horns Big Band der CSM 2009
  • Oldie-Night 2009
  • CD-Produktion Humboldt Hörbar II 2010
  • Eröffnung Ärztehaus Uhlandstraße 2011
  • Workshop und Konzert mit dem Polizeiorchester NRW 2012
  • Konzert im Theater der Träume 2012
  • Kooperation mit Big Band aus Horn (Niederlande): gemeinsame Probenphasen und Konzerte 2013/14
  • Ein Sommernachtstraum 2013
  • Metromarathon 2014
  • Findet Nemo 2014
  • Jazzmatinee im Schulcafé 2014
  • Metromarathon 2015
  • Feuerzangenbowle 2015
  • Konzert im Chapiteau 2015
  • Alice im Wunderland 2016
  • Kooperation mit den Swinging Funfares 2016 - Konzerte im Brauhaus Frankenheim und Weihnachtskonzert „Swinging Funfares & Friends“
 

Brass Band

Gerade die Blechbläser spielen in größeren Formationen wie einem Sinfonieorchester oder einer Big Band eine ganz besondere Rolle. Es geht darum „auf den Punkt“ zu spielen und besondere Akzente zu setzen.
Aber auch in einer alleinigen Formation sind Blechbläser in vielfältiger Weise zu hören und lohnenswert obendrein. Viele eindrucksvolle Werke wurden ausschließlich für Blechbläser komponiert. Seien es nun „klassische“ Werke oder Stücke des breiten Spektrums der Popmusik: das Blechregister überzeugt durch strahlenden und fesselnde Klangerlebnisse.
Die Brass Band des Humboldt-Gymnasiums übt Stücke aus allen Bereichen, tritt regelmäßig in schuleigenen Konzerten auf und fährt ebenso regelmäßig auf Probenfahrten. Auch Martinszüge werden von uns begleitet.

Über jeden Nachwuchs freuen wir uns!
Bis bald, S.Theilke


Jazzorchester

Als Kooperationsprojekt zwischen Gymnasium und Musikschule richtet sich das Jazzorchester an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-8, die seit mindestens zwei Jahren ein Instrument spielen oder die Streicher- bzw. Bläserklasse am Humboldt-Gymnasium durchlaufen haben, um die notwendigen instrumentalen Fertigkeiten nun in einem Ensemble vertiefen zu können. Einmal in der Woche (immer freitags in der 7. Stunde) finden sich ca. 35 Jungen und Mädchen unter der Leitung von Jürgen Michel und Sebastian Eigenrauch im Tonsaal zusammen, um Arrangements aus den Bereichen Filmmusik, Jazz, Pop, Salonmusik, Musik anderer Kulturen und Eigenkompositionen zu proben. Die flexible Struktur des Jazzorchesters ermöglicht es nicht nur, dass tatsächlich alle Instrumente ins Tutti integriert werden können – neben den „klassischen“ Orchesterinstrumenten u.a. auch Klavier, Keyboards, Gitarren, Drumset, Perkussion – sondern auch nach Registern getrennt geprobt werden kann.
Regelmäßige Auftritte auf dem Musikpluskonzert im Frühjahr, sowie den Sommer-, Herbst- und Weihnachtskonzerten und auf dem Tag der Offenen Tür bieten den Schülerinnen und Schülern des Jazzorchesters die Möglichkeit ihr Können öffentlich zu präsentieren und Bühnenerfahrung zu sammeln. Zu einer intensiven Probenphase findet sich das Ensemble einmal im Schuljahr zu einem mehrtägigen Aufenthalt in unserem Schullandheim in Waldbröl zusammen.

 


Unterstufenchor
Die Teilnahme am Unterstufenchor steht allen Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 5-7 offen. Seit 1995 wird der Chor von Wilfried Steinmaßl geleitet und ist in über zwanzig Jahren von gut 40 auf etwa 200 Mitglieder gewachsen.
Die regulären Proben finden mittwochs in der 1. Stunde im Tonsaal statt. Wegen der Größe des Chores wird wöchentlich wechselnd in zwei Teilgruppen gearbeitet. Die letzten Proben vor den regelmäßigen Auftritten beim Advents- bzw. Weihnachtskonzert sowie dem Sommerkonzert finden dann gemeinsam mit allen Teilnehmern in der Aula statt. Der Chor präsentiert sich auch beim Tag der offenen Tür und gestaltet die Eingangsfeier für die neuen fünften Klassen mit.
Zum Repertoire gehören im Wesentlichen mehrsätzige Kantaten: zyklische Werke für Chor und Klavier, in denen – oft durch gesprochene Zwischentexte verbunden – mit musikalischen Mitteln eine Geschichte erzählt wird. Der Chorleiter hat für den Unterstufenchor mehrere solche Kantaten zu eigenen Texten komponiert, die Stoffe der antiken Sagenwelt auf neue Weise interpretieren. Die Kantaten „Sisyphos“ und Ausschnitte aus der Kantate „Orpheus“ sind auf CD erschienen. Die jüngste Kantate „Philemon und Baukis“ erlebte ihre Uraufführung im Adventskonzert 2016.



Mittel- und Oberstufenchor

Unser Ensemble umfasst zurzeit etwa 25 Sängerinnen und Sänger, wobei die Männer die kleinere Gruppe bilden. Geprobt wird immer montags in der 7. und 8. Stunde. Notenkenntnisse helfen beim Erarbeiten der Musik, sind aber nicht zwingend erforderlich. Bei den Konzerten singen wir auswendig, damit etwas "Staging" und die Andeutung von Choreographie möglich sind. Wir treten oft bei den Weihnachts- und Sommerkonzerten auf. Häufiger hat man uns für besondere Anlässe als „Musikalische Umrahmung“ angefragt: So haben wir beim „Sunday Special“ in der Johanneskirche den Gottesdienst musikalisch ausgestaltet; wir wurden zur Eröffnung der „Deutsch-Türkischen-Jugendbrücke“ ins Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport von NRW eingeladen; wir haben im Rahmen der Weihnachtsfeier des Zweitligisten Fortuna Düsseldorf ein musikalische Einlage gegeben und im vergangenen Jahr kamen wir beim „Sing Together“ der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf ins WDR-Fernsehprogramm.

Wir arbeiten hart und deshalb feiern wir gern - vor allem während unserer zweimal im Jahr stattfindenden Chorfahrten.

Unser Programm umfasst zurzeit Gospel, Pop (Take Me To Church), Folk (A Celtic Benediction), Weltmusik (Afrikanische Songs), Klassische Musik (The Lord Bless You And Keep You) und ansonsten alles, was uns Spass macht.


Der Chorleiter
Tilman Wohlleber hat Chor- und Ensemble-Leitung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover studiert. Nach einem Aufbaustudium in Fach Gesang an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf hat er als frei-schaffender Sänger u.a. an der Oper Dortmund und Stadttheater St. Gallen im Bereich Musical gearbeitet. Als Mitarbeiter im Orchesterbüro des Schles-wig-Holstein-Musik-Festivals war er auf Tournee mit Leonard Bernstein und Sergiu Celibidache, in Hannover und Bochum Lehrbeauftragter Gesang im Bereich Musical und langjähriger Musikalischer Leiter an der Freilichtbühne Coesfeld (1999 - 2016) mit der Auszeichnung „Beste Amateur-Musiktheater-Produktion Deutschlands“ in 2010 Amarena, Intendant der Neanderland-Biennale 2007 (Kulturfestival des Kreises Mettmann), mehrfach Künstleri-scher Leiter der Stadt Mülheim-Ruhr beim Day-Of-Song (RUHR 2010). In 2016 brachte er sein zweites Musical „Die kleine Meerjungfrau“ heraus. Ge-meinsam mit seiner Frau schrieb er das Textbuch, die Songtexte und kom-ponierte die Songs. Das Musical wurde mit über 20 Vorstellungen an der Freilichtbühne Coesfeld aufgeführt. 


Symphonieorchester

Es gibt viele Wege, gemeinsam mit anderen Musik zu machen. Ein Symphonieorchester aber stellt wohl das vielfältigste und ausdrucksstärkste Ensemble dar, das die Musikgeschichte hervorgebracht hat. Die vielen herausragenden musikalischen Kunstwerke unserer europäischen Musikkultur sind untrennbar mit dieser Besetzung verbunden und die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft  wird  weltweit bewundert.

Für eine Schule, deren primäre Aufgaben Unterricht und Erziehung darstellen, ist es grundsätzlich eine Herausforderung, ein solches Orchester zu bilden und zu erhalten, denn es benötigt viel Zeit, Raum und natürlich vor allem Lehrer und Schüler, die bereit sind, sich über die alltäglichen Schulpflichten hinaus zu engagieren.

Das Humboldt-Gymnasium stellt sich jedoch dieser Herausforderung mit Freude, weil die Erfahrung lehrt, dass die Anstrengung sich lohnt. Denn in seiner Jugend  in einem echten Orchester mitzuspielen, einem Symphonieorchester, das ist immer ein besonderes, unvergleichliches Erlebnis und eine Chance, die sich für die meisten im späteren Leben nicht mehr bieten wird.

Diese Chance möchten wir unseren Schülerinnen und Schülern gerne eröffnen. Die Freude an der Musik und am gemeinsamen Musizieren steht dabei im Vordergrund. Dennoch ist es selbstverständlich es eine notwendige Voraussetzung für jede und jeden, der im Orchester mitwirken möchte, ein Orchesterinstrument erlernt und dabei bereits ein fortgeschrittenes Niveau erreicht zu haben. Das Humboldt-Gymnasium unterstützt dieses Ziel durch unser Musik-Plus-Angebot sowie durch eine enge Kooperation mit der Clara-Schumann-Musikschule und der Robert-Schumann-Hochschule.

Das Symphonie-Orchester des Humboldt-Gymnasiums wird seit 2005 von Ulrich Röver geleitet. Zurzeit hat das Orchester etwa 36 Mitglieder, ca. 6 Holzbläser, 6 Blechbläser, 14 Violinen, 8 Celli und 2 Kontrabässe.

Immer wieder haben auch Mitglieder des Jugendsymphonieorchesters der Tonhalle bei uns ausgeholfen, eine Kooperation mit dem Orchester des Goethe-Gymnasiums ist ab sofort geplant. 

Die Teilnahme am Symphonieorchester wird ab Klasse 8 empfohlen, bei besonderer Eignung ist es jedoch auch schon in der 6. oder sogar in der 5. Klasse möglich, dem Orchester beizutreten.  Geprobt wird immer montags in der 7. Und 8. Stunde in Tutti- und Registerproben. Wir spielen sowohl klassische Literatur vom Barock bis zur Moderne als auch Filmmusik und Popmusik.

Zweimal jährlich unternimmt das Orchester zusammen mit der Big Band und dem Mittel- und Oberstufenchor mehrtägige Fahrten, die ganz im Zeichen der Musik stehen. Ziele sind meist Jugendherbergen in Nordrhein-Westfalen. So waren wir z.B. im Bergischen Land in Lindlar, Morsbach und Windeck-Herrchen, in der Eifel auf der Burg Blankenheim, in Gemünd  und Monschau oder auch im Münsterland in Nottuln.  Auch in der Landesmusikakademie Heek—Nienborg  fühlen wir uns bereits zu Hause. Diese Intensiv-Probentage sind durch eine außergewöhnliche Atmosphäre geprägt, wie sie nach unserer Auffassung nur die Musik vermitteln kann. Die Erlebnisse und der durch die Musik geprägte Gemeinschaftsgeist auf den Musikfahrten gehören ohne Zweifel zu den schönsten Erinnerungen unserer ehemaligen Schülerinnen und Schüler. Geplant sind auch Orchesterfahrten zu unseren Partnerschulen in Genua, Paris  und den Wayzata, Minnesota.

Während der Intensiv-Probentage erarbeiten wir die Programme für das traditionelle Weihnachtskonzert sowie für das Sommerkonzert. Solche Konzertauftritte sind natürlich immer wieder Höhepunkte für alle Beteiligten. Das Symphonieorchester des Humboldt-Gymnasium kann bereits auf viele wunderbare Konzertabende zurückblicken. Unvergesslich bleibt dabei wohl der Auftritt am 3. Dezember 2013 im großen Saal der Tonhalle Düsseldorf zum 175-jährigen Jubiläum unseres Gymnasiums.



Siyanda Strings

Die Siyanda Strings bestehen seit dem Jahr 2011. Sie setzen sich zusammen aus den fortgeschrittenen Streichern des Humboldt Gymnasiums und werden von Frau Kraus geleitet. Das Ensemble hat keinen festen Probentermin, sondern arbeitet projektartig nach vorheriger Terminabsprache zwischen Frau Kraus und den Ensemblemitgliedern. Auf dem Programm stehen zurzeit swingende und lateinamerikanische Streicherarrangements, die in den Probenphasen durch eigene kreative Ideen der Ensemblemitglieder erweitert und bereichert werden. Mit diesem Programm tritt das Ensemble bei den Schulkonzerten auf und übernahm im Jahr 2013 die musikalische Gestaltung des Festaktes zum 175-jährigen Schuljubiläum. Den Namen „Siyanda-Strings“ gab sich das Ensemble übrigens selbst: „Siyanda“ stammt aus dem Afrikanischen und bedeutet „ich wachse“. So freuen sich Frau Kraus und die Siyanda Strings stets über neue Mitglieder, um die Streicher des Humboldt-Gymnasiums immer enger zusammenwachsen zu lassen.

 
 

AG "Bandcoaching & Songwriting"

Ab sofort gibt es am Humboldt-Gymnasium eine neue AG für Schülerinnen und Schüler mit eigenen musikalischen Ideen und der Lust, etwas mehr daraus zu machen. Es geht darum, eure Kreativität mit Rat und Tat zu unterstützen. Aus einem Einfall ein Stück entwickeln, die passende Bassline zu einem Gitarrenriff finden, ein Intro oder eine Bridge ergänzen, einen Song covern. Ihr erhaltet Hilfestellung beim Schreiben, Arrangieren und Einstudieren eurer Stücke - unabhängig von Besetzung und Stilrichtung.
Termine sind in der Regel dienstags ab der 7. Stunde und donnerstags ab der 6. Stunde.
Interessenten können sich in die vor dem Lehrertrakt aushängenden Pläne eintragen.

Ich freue mich auf eure Ideen!
Jens Weiner



Musiklehrerinnen und Musiklehrer

Zur Zeit unterrichten acht Musiklehrer am Humboldt-Gymnasium.

Lehrer UNTerrichtsFächer

Sebastian Eigenrauch

Musik, Geschichte

Kraus, Anne

Musik, Deutsch

Röver, Ulrich

Musik, Deutsch

Salm, Christina

Musik, Deutsch

Steinmaßl, Wilfried

Musik, Mathematik

Theilke, Sebastian

Musik, Mathematik

Weiner, Jens

Musik, Deutsch

von Gerke, Eckard

Musik, Praktische Philosophie


Ensembles Name

Leitung des Unterstufenchores

Wilfried Steinmaßl

Leitung des Mittel- und Oberstufenchores

Tilman Wohlleber

Leitung des Jazzorchesters

Sebastian Eigenrauch, Jürgen Michel

Leitung der Big Band

Sebastian Eigenrauch

Leitung des Schulorchesters

Ulrich Röver

Leitung des CAVE CANTUM! Chores

Tilman Wohlleber

Leitung der Brass Band

Sebastian Theilke

Leitung der Siyanda Strings

Anne Kraus

Koordination des MUSIKplus-Bereiches

Christina Salm



’Jugend musiziert‘ Landeswettbewerb 2017

’Jugend musiziert‘ 2016

Jugend Musiziert





Highlights aus den letzten Schuljahren

„Kommt ihr aus der Ecke, die so hoch gesungen hat?“ Der Mittel- und Oberstufenchor bei Fortuna

Pin 'Logo'

Das war in etwa die Frage, die Andreas Lambertz einigen Sopransängern des Mittel- und Oberstufenchor stellte, als diese ihm ihre Noten für ein Autogramm entgegenhielten. Andreas Lambertz? Ganz recht! Die meisten von uns hätten sich niemals träumen lassen, dass sie irgendwann mal einem Spieler von Fortuna gegenüberstehen würden, doch in diesem Winter hatte unser M-O-Chor die ehrenvolle Aufgabe die interne Weihnachtsfeier der Fortunamannschaft musikalisch zu untermalen.

Um ein abwechslungsreiches Programm zu gestalten, frischten wir in einigen Sonderproben zunächst ein paar Lieder vom letzten Jahr auf. Bei der Generalprobe machte sich Nervosität breit, da schätzungsweise ein Drittel der Sänger erkrankt oder verhindert war, allerdings fanden sich am 11.12.2011 dann doch nahezu alle Chorsänger im Gut Mydlinghoven ein, wo die Weihnachtsfeier stattfand. Als es endlich so weit war, betraten wir einen hohen Raum mit etwa 15 Tischen, an denen sämtliche Fortunaspieler mit ihren Familien saßen. Im Hintergrund sorgte ein großes an eine Leinwand projiziertes flackerndes Kaminfeuer für eine gemütliche Atmosphäre. Nach einer kurzen Begrüßung begannen wir mit dem Jazzklassiker „Sing Sing Sing“ von Louis Prima. Es folgte eine Ansprache nur für die Mannschaft, bei der wir draußen warteten. Anschließend gaben wir die zwei Popsongs „Angels“ von Robbie Williams und „New Age“ von Marlon Rounette zum Besten, was bei unseren Zuhörern für Stimmung sorgte. Es gab nicht wenige, die während einem der Lieder den Text lautlos mitsprachen. Für den Schluss hoben wir uns die beiden Weihnachtssongs „Last Christmas“ von George Michael und „All I want for Christmas is you“ von Mariah Carey auf. Vor allem letzteres löste mit seinem Anfangssolo, gesungen von Kartu, so große Begeisterung aus, dass unser Chorleiter Herr Wohleber sich dazu gezwungen sah, eine Zugabe zu geben. Wir verabschiedeten uns mit dem schwungvollen Gospelsong „Going down Jordan“ von Harry Belafonte. Als Dankeschön erhielten wir jeder zwei Karten für den Wintercup 2012 und die Erlaubnis, von Tisch zu Tisch zu gehen, um Autogramme zu bekommen. Damit mussten wir allerdings noch so lange warten, bis ein Weihnachtsmann Geschenke an alle Kinder der Fußballer verteilt hatte.

Wir alle hatten sehr viel Spaß und ich denke unser Publikum auch. Darüber hinaus war diese Aktion für den M-O-Chor mal was ganz anderes, denn es macht einen Unterschied, ob man für die Besucher eines Sunday Specials singt, oder für eine Fußballmannschaft. Singen im Chor ist eben doch spannender, als man glaubt!

Aurelia Bertini, Jg.12





Konzerte des Mittel- und Oberstufenchore



November 2011

Das Earth People Konzert
Aula des Humboldt Gymnasiums
Programm: Going Down Jordan, Mad World (Gary Jule), Angels (Robbie Williams), Sing Sing Sing
Anlässlich des Besuchs israelischer Jugendlicher im Rahmen des Projekts "Begegnungen 2010" trat der Mittel- und Oberstufenchor des Humboldt Gymnasiums unter der Leitung von Tilman Wohlleber in der Aula des Humboldt Gymnasiums auf. Die israelischen Jugendlichen, die zum Teil aus Tel Aviv stammten oder Beduinen-Mädchen waren, boten Schülern, Lehrern und allen anderen Gästen musikalische und künstlerische Darbietungen aus ihrem Land. Zusammen musizierte man mit großem Erfolg. Vor und nach dem Konzert gab es außerdem noch Gelegenheit, sich mit den israelischen Jugendlichen auszutauschen. Viele von uns stellten fest, dass trotz der weiten Entfernung, fremden Kultur, sowie des muslimischen oder jüdischen Glaubens die Unterschiede gar nicht so groß waren, wie vorher erwartet. Einige Schüler nahmen außerdem noch israelische Gastschüler für eine Woche auf.

Dezember 2011

Fortuna Weihnachtsfeier
Gut Mydlinghoven in Düsseldorf-Hubbelrath
Programm: Robbie Williams - Angels, Marlon Roudette- New Age, Mariah Carey - All I Want for Christmas is you, Wham - Last Christmas
Im Dezember kam der Mittel - und Oberstufenchor unter der Leitung von Tilman Wohlleber zu der ganz besonderen Ehre, von der Fortuna Düsseldorf zu ihrer Weihnachtsfeier als Showact eingeladen zu werden. Neben traditioneller Weihnachtsmusik sollten jedoch auch moderne Stücke gesungen werden, um dem Verein das Spektrum und verschiedene Eindrücke unseres Chors zu vermitteln. Die Weihnachtsfeier fand auf dem Gestüt Gut Mydlinghoven in Düsseldorf - Hubbelrath eher in einer gemütlich, familiären Atmosphäre statt. Demnach eine noch größere Ehre für uns dabei sein zu dürfen und für die männlichen Chorsänger und sogar einigen weiblichen, ihren Spielern ganz nah zu sein. Die Spieler sowie deren Familien und Manager des Vereins waren von der Leistung des Chors sehr begeistert, wie uns auch im Nachhinein mitgeteilt worden ist. Nach unserem Auftritt und nachdem der Weihnachtsmann da war, gab es für uns Sänger noch Gelegenheit Autogramme zu bekommen. Gage für den Auftritt waren Freikarten für den anstehenden Fortuna Wintercup am 15. Januar 2012, bei dem die Fortuna auch noch siegte.


Weihnachtskonzert
Aula des Humboldt-Gymnasiums
Programm: Robbie Williams - Angels, Mariah Carey - All I want for Christmas is you, Wham - Last Christmas, Marlon Roudette - New Age
Mit viel Applaus bedacht und um etliche Zugaben gebeten musizierte unser Chor erfolgreich wie immer.


April 2012

Junior Sternzeichen ‘Paradiesisch!’
Tonhalle Düsseldorf
Programm: Pathanassiu Vangelis - Conquest of Paradise, Eric Clapton - Tears in Heaven, Almost Paradise
Anlässlich unserer bestehenden Kooperation mit der Tonhalle wurde der Mittel - und Oberstufenchor zu der Veranstaltungsreihe "Junior Sternzeichen" eingeladen. Im Vorfeld des großen sonntäglichen Abonnementkonzertes präsentierte der MuO-Chor passend zum Konzertthema ‚Paradies‘ Chorlieder über den Himmel und die Einnahme des Paradieses. In dieser Veranstaltung wurde Gustav Mahlers 4. Sinfonie, die im Anschluss an unseren Auftritt im großen Saal der Tonhalle unter der Leitung von Axel Kober aufgeführt wurde, erklärt. Auszüge aus der Sinfonie sang neben unseren Stücken die Sopranistin Vanessa Taylor, begleitet von Herrn Filic am Flügel. Die Moderation übernahm Frau Stern.
Auch dieser Auftritt in der Düsseldorfer Tonhalle kam bei dem großen, sowie kleinen Publikum und bei Frau Stern sehr gut an. Wieder einmal ein voller Erfolg!

Juli 2012
Sommerkonzert
Aula des Humboldt-Gymnasiums
Den Abschluss des Schuljahres bilden wie immer unsere Sommerkonzerte. Wie jedes Jahr singen wir traditionelle und aktuelle Songs, umwerfend und musikalisch immer anspruchsvoll arrangiert von unserem Chorleiter Tilman Wohlleber. Viel Vergnügen!


 

KLANGLANDSCHAFTEN – SOUNDSCAPES: Musik LK komponiert

Im Zuge eines Projektes in Zusammenarbeit mit der Tonhalle Düsseldorf entwickelten der Musik LK der Q1 verschiedene Klanglandschaften, eben soundscapes. Doch was sind soundscapes?

„Der Begriff soundscape (Klanglandschaft) ist ein englisches Kunstwort, zusammengesetzt aus den Begriffen Sound und Landscape. Das soundscape beschreibt die akustische Hülle, die eine Person an einem bestimmten Ort umgibt. Soundscapes werden in der Musik und der Klangkunst verwendet. (…) [Es] werden Klänge aus Natur, Technik und Umwelt mit dem Mikrofon aufgenommen und elektronisch verfremdet eingesetzt.“

Das Ziel dieses Projektes war, eine Klangkomposition zu erstellen, die sich aus den Geräuschen unserer Stadt Düsseldorf ergaben. Ausgangspunkt für diese Umsetzung bildete die Auseinandersetzung mit Peter Gahns Komposition ‚Nachsicht‘, einer modernen Komposition, die mit traditionellen Instrumenten die nächtliche Atmosphäre unter der Oberkassler Brücke erfasst.

Zu Beginn dieser Unterrichtsreihe gingen wir Schüler in verschiedenen Gruppen auf Geräusche - Jagd, passend zu einem zu einem zu vertonenden Thema, das wir uns schon vorher überlegt hatten.

Als Themen hatten sich die Gruppen folgendes gewählt: „Natur vs. Maschine“, „Ein Weg zum Genuss“, „Fort-Bewegung“, „Eine Reise nach Italien“.

Nachdem wir also passende Geräusche gesammelt hatten, besuchte uns Komponist Peter Gahn in der Schule und half uns bei der Verarbeitung unserer Aufnahmen. Wir erstellten grafische Partituren, um einen ersten Eindruck unsere Komposition zu haben.

Die Gruppen konnten sich für eine komplett elektronische oder elektronisch-instrumentale Umsetzung ihrer Klangkulisse entscheiden, da das Jugendsinfonieorchester der Tonhalle uns mit ihren Spielfähigkeiten traditioneller Instrumente in unserem Projekt unterstütze.

Unsere Gruppe behandelte das Thema „Ein Weg zum Genuss“. Unsere Geräusche sammelten wir unter anderem auf dem Weg in ein Café, indem wir die Straßenkulisse aufnahmen. Dies sollte den ersten Schritt zum „Weg zum Genuss“ darstellen. Im Café angekommen, nahmen wir die Herstellung unseres Kaffees auf, sodass wir am Ende die Geräusche der Mahlmaschine und das Einlaufen des Kaffees für unsere Zwecke weiterverarbeiten konnten.

Wir entschieden uns für ein elektronisch- instrumentales soundscape und stellten einige Klänge durch Instrumente dar, wie zum Beispiel das Rücken eines Stuhles im Café. Beendet wurde unsere Komposition durch das Verlassen des Cafés und einer immer leiser werdenden Straßenkulisse.

Das Ergebnis unserer Zusammenstellung wurde mit Hilfe von verschiedenen Bearbeitungsprogrammen umgesetzt, hierzu besuchten wir das elektronische Musikstudio in der Clara- Schumann Musikschule, wo wir diesmal durch den Komponisten Christian Banasik unterstützt wurden. Hier stellten wir unsere soundscapes mit Hilfe spezieller software fertig.

Zum Abschluss dieses Projektes fand eine Präsentation in der Tonhalle statt, wo wir auch die Arbeiten von anderen an dem Projekt teilnehmenden Schulen zu hören bekamen. Das Ergebnis waren viele völlig verschiedene soundscapes. Ausgewählte Soundscapes der einzelnen Schulen wurden zusammen mit der Uraufführung von Peter Gahns „Nachtsicht“ im Rahmen des Big Bang Konzertes des Jugendsinfonieorchesters in der Tonhalle am darauffolgenden Sonntag zum Besten gegeben.

Das Projekt gab uns viele interessante Einblicke in die neue Musik. Es war aufregend eine eigene Komposition zu erstellen, auch weil wir viel Unterstützung von interessanten Musikern bekamen, sodass am Ende jeder in unserem Kurs ein gutes Ergebnis vorweisen konnte.

Pauline Wolde und Hannah Höhnekopp, LK Musik Q 1


Kultur-und-Schule"-Projekt 2010

Musik-AusstellungIm Rahmen eines "Kultur-und-Schule"-Projekts hat ein Grundkurs Musik der 12. Jahrgangsstufe unter der Leitung von Herrn und Frau Eigenrauch eine Musik-Ausstellung entwickelt, die den musikalischen Schwerpunkt des Gymnasiums zum Teil permanent erfahrbar machen soll. Die Schülerinen und Schüler konnten sich dabei zu Beginn des Halbjahres für ein Thema ihrer Wahl entscheiden, dass sie zunächst inhaltlich erarbeitet und dann in einer Station medial und zum Teil mit interaktiven Elementen umgesetzt haben.

Entstanden ist dabei ein interdisziplinäres Projekt, das Musik und Design miteinander verknüpft:

Am 9. Februar ist es soweit - nach nun mehr einem guten halben Jahr Forschung und Planung auf dem Gebiet der Musik kann unsere Expedition starten. Sie sind herzlich eingeladen, uns auf diesem abenteuerlichen Weg in 9 interaktiven Stationen zu begleiten.

Ob mit Robert Schumann auf dem stillen Örtchen oder mit Darth Vader in den Katakomben des Liese-Meitner-Gebäudes - stets lassen räumliche Inszenierungen die präsentierten Themen mit allen Sinnen erfahrbar werden.





Zurück zum Seitenanfang!